Einspeisegesetz

Für Photovoltaik gibt es seit dem Jahr 2000 ein separates Einspeisegesetz (EEG). In diesem Gesetz ist geregelt, dass der erneuerbare Strom vorrangig abgenommen wird und der Produzent eine feste Einspeisevergütung erhält. Die Höhe der Vergütung ist abhängig von der Größe der Anlage. Die Einspeisevergütung ist über 20 Jahre gesetzlich geregelt.

Zum 01.08.2014 ist die aktuelle Version des EEG in Kraft getreten. Der Bundesverband Solarwirtschaft hat die wichtigsten Änderungen im EEG in einem Merkblatt zusammengefasst.

Das EEG und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie .