Grußworte

Reinhard Frank, Landrat Main-Tauber-Kreis

Landrat Frank

   Der ländliche Raum spielt die zentrale Rolle bei der Umsetzung
   der politisch beschlossenen und gesellschaftlich gewollten Energiewende.
   Dies nicht nur bereits in der Gegenwart, sondern
   auch in zukünftigen Jahren und Jahrzehnten.
 

  Diese Tatsache ist nicht nur den Menschen und Bürgern in unserem Kreis
 
mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden, sondern wird auch
  von Experten und Politikern erkannt und bestätigt.
  Der Main-Tauber-Kreis bestreitet bereits heute etwa 45 Prozent
  seines Gesamtstromverbrauchs mit Strom aus erneuerbaren
  Energien und hat damit das Ziel, das die Regierung für die gesamte
  Republik für 2020 formuliert hat, bereits übertroffen.

 

Weit mehr als ein Drittel dieser Energie aus erneuerbaren Energien
wird hierbei durch große und auch viele, viele kleine Photovoltaikanlagen
erzeugt. Ein Wert, der ebenfalls beispielhaft und wegweisend
ist für das gesamte Bundesland.


Zugleich ist dies aber Auftrag und Herausforderung für uns, diesen
eingeschlagenen Weg auch zukünftig zu verfolgen und diese
Form der Energieerzeugung trotz jüngster Einschränkungen und
Auflagen weiterhin zu nutzen.


Eine von der Energieagentur Main-Tauber-Kreis 2011 in Auftrag
gegebene Studie zum Potenzial der erneuerbaren Energien hat
ergeben, dass Dachflächen in einer Größenordnung von mehr
als 2,8 Mio. Quadratmetern auf dem Gebiet des Kreises für die
PV-Nutzung sehr gut geeignet sind. Das Potenzial der bisher
noch nicht genutzten Flächen ist nach wie vor enorm, und es
stellt eine äußerst günstige Möglichkeit dar, diese Flächen zu
mobilisieren, insbesondere auch deshalb, weil diese Form der
Energieerzeugung die höchste Akzeptanz bei den Bürgern findet.
Die Entwicklung der PV-Nutzung in jüngerer Vergangenheit
ging weg von der Solaranlage als Investitions- und Spekulationsobjekt
mit Aussicht auf eine direkte finanzielle Rendite. Stattdessen
sind Anlagen immer mehr Investitionsobjekte, um Strom
für den Eigenverbrauch selbst zu erzeugen und lediglich nicht
nutzbare Überschüsse in das öffentliche Netz einzuspeisen. Der
Gewinn für jeden privaten und gewerblichen Betreiber liegt somit
auch zukünftig in einer zunehmenden Unabhängigkeit und
deutlichen Einsparungen bei den eigenen Energiekosten.
Neue und weiterführende Entwicklungen in der Speichertechnik
führen darüber hinaus zu dem Ergebnis, dass der Eigennutzungsgrad
und damit auch die Kosteneinsparungen noch
stark anwachsen können.

Mit der weiterführenden Aktion „1000-Dächer-Plus“ sollen die Möglichkeiten
und Potenziale verdeutlicht und der Anreiz für zukünftige Investitionen gegeben
werden. Überraschend ist in diesem Zusammenhang in meinen
Augen die Tatsache, dass die Preise für Module, Speicher und Zubehör
stark gefallen sind. Anlagen sind heute nicht einmal mehr
halb so teuer wie noch vor wenigen Jahren und rücken damit
in greifbare Nähe für jeden Haushalt und Gebäudeeigentümer.
Gerne habe ich wieder die Schirmherrschaft für die Fortführung
des aus kleinen Anfängen erwachsenen Projekts
„1000-Dächer-Plus“ für den Main-Tauber-Kreis übernommen
und freue mich auf energie- und kostensparende Projekte.

 

Ihr
Reinhard Frank
Landrat Main-Tauber-Kreis

  

  

  

Michael Schneider, Vorstand Volksbank Main-Tauber eG

Vorstand Schneider

 

   „Jeder erzeugt seine Energie selbst - CO2-frei. Das ist unsere Vision. 
   
Eine Photovoltaikanlage ist dafür ideal geeignet. Denn sie wandelt 
   Sonneneinstrahlung in sauberen Strom um. Mit einer Photovoltaikanlage
   auf Ihrem Hausdach schützen Sie das Klima und werden dafür vom Staat
   belohnt: Sie verdienen nachhaltig Geld und werden Ihr eigener 
   Energieversorger“